Powered by Blogger.
Home » » Das A und O für Unternehmen sind zufriedene Mitarbeiter – Wie Mitarbeiterzufriedenheit gemessen wird

Das A und O für Unternehmen sind zufriedene Mitarbeiter – Wie Mitarbeiterzufriedenheit gemessen wird

© b2blog.de | veröffentlicht: Samstag, 2. November 2013

Geschäftsführer sollten sich über die allgemeine Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter im Unternehmen informieren. Denn erst wenn sich diese wohlfühlen und eine gewisse Verbundenheit zum Unternehmen besteht, wirkt sich das positiv auf den Erfolg des gesamten Geschäftes aus. Glückliche Mitarbeiter zeigen mehr Engagement, höhere Produktivität und bessere Leistungsfähigkeit. Doch wie erhält man ehrliches Feedback von seinen Mitarbeitern? Wie kann eine schnelle und effektive Lösung aussehen? Anonyme Umfragen (hier Ihren Fragebogen erstellen) können auf einfache Art und Weise den Istzustand im Unternehmen ermitteln. Anhand der Ergebnisse können Maßnahmen zur Steigerung der Zufriedenheit umgesetzt werden. Nur durch Professionalität der Geschäftsführung und einer gewissen Ernsthaftigkeit zum Thema kann einer Mitarbeiterfluktuation entgegengewirkt und das eigene Geschäft schneller vorangetrieben werden.


Kosten- und Zeitersparnis durch effiziente Online-Umfragen

Für eine einfache und schnelle Erstellung von Mitarbeiterumfragen werden moderne Umfrage-Tools, wie Feedbackstr genutzt. Der Einsatz bedeutet für Unternehmen Zeit- und Kostenersparnis. Der Umfragebogen wird online erstellt und kann via Shortlink an die E-Mailadressen der Mitarbeiter verteilt werden. Komplizierte Papierfragebögen und aufwendige manuelle Auswertungen werden ersetzt. Die Datenerhebung und Auswertung mit Online-Tools sind denkbar einfach.
 
Den Mitarbeitern sollte zunächst der positive Nutzen dieser Art von Umfrage erläutert werden. Mit der Durchführung einer Umfrage suggerieren Unternehmer gegenüber Ihren Mitarbeitern ein wirkliches Interesse an deren Wohlbefinden. Zusätzlich sollte strengstens auf eine Anonymität und Datenschutz geachtet werden, wenn die Mitarbeiter die Umfrage beantworten. Geschäftsführer sind durch diese Art der Umfrage in der Lage eine Unzufriedenheit der Mitarbeiter erkennbar zu machen und Hintergründe des Missstandes herauszufinden. Abgesehen von Online-Befragungen sollten Führungskräfte grundsätzlich die Anliegen der Mitarbeiter aufnehmen. Dafür können beispielsweise zusätzliche Mitarbeitergespräche durchgeführt werden.
 
Je nachdem, welche Ziele mit dem Mitarbeiterfragebogen verfolgt werden, sollten in den Fragebögen verschiedene Themen im Vordergrund stehen.
 
Typische und meistgenutzte Fragekategorien sind:

• Empfinden des Arbeits- und des Unternehmensklimas;
• Bewusstsein über die Unternehmensstrategie;
• Wissens- und Informationsfluss im Unternehmen und interne Kommunikation;
• Personalentwicklung und Weiterbildungsmöglichkeiten;
• Vergütung und Nebenleistungen sowie Bonuszahlungen;
• Führungsstil und Mitarbeiterführung;
• Work-Life-Balance, wie zum Beispiel die Zeiteinteilung im Beruf und die damit verbundene Familienfreundlichkeit der Arbeitszeiten.

Selten werden in einer Mitarbeiterbefragung alle Kategorien abgefragt. Vielmehr sollten die Themen von der Führungseben so ausgewählt werden, dass die Punkte, die im Moment von hoher Relevanz sind, abgefragt werden. Die Fragen von meisten Interesse sollten zu Beginn des Fragebogens gestellt werden. Die erstellte Umfrage kann schnell und einfach per E-Mail an die Mitarbeiter versendet werden. Die Ergebnisse werden in Echtzeit im Auswertungsbereich des Umfrage-Tools angezeigt. Nach der Auswertung sollten die Ergebnisse in einer Team- oder Mitarbeiterbesprechung kommuniziert werden. Den Mitarbeitern wird damit gezeigt, dass die Führungsebene sich mit den Ergebnissen befasst und Maßnahmen folgen. Regelmäßige Befragungen zeigen den Erfolg der Maßnahmen auf, Veränderungen können nachvollzogen und zunehmende Unzufriedenheit frühzeitig wahrgenommen werden. Daher sollten Mitarbeiterbefragungen nach einem gewissen Zeitraum (ein bis zweimal im Jahr) wiederholt werden, um den Umsetzungserfolg messen zu können.

 

Mustervorlage Feedbackstr-Fragebogen Mitarbeiterzufriedenheit

 
Zufriedene Mitarbeiter, zufriedene Kunden

Neben der Zufriedenheit der Mitarbeiter ist vor allem auch die allgemeine Kundenzufriedenheit von hoher Bedeutung Mitarbeiter sind die Schnittstelle zum Kunden. Die Unzufriedenheit in der Arbeit schlägt sich daher auch auf die Kunden nieder. Schöpft ein Mitarbeiter sein Potenzial nicht aus, weil er unmotiviert ist, lassen sein Engagement und die Qualität seiner Arbeit gleichermaßen nach. Ein unzufriedener Mitarbeiter ist weniger um die Bedürfnisse der Kunden bemüht. Durch sinkende Servicequalität schrumpft die Kundenzufriedenheit. Daher sollte auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre Wert gelegt werden. Die positive Arbeitseinstellung von Angestellten wird durch optimale Arbeitsbedingungen und guter Führung herbeigeführt. Wenn Mitarbeiter ihre Arbeit mögen erbringen sie eine höhere Leistung, zeigen mehr Interesse für die Kunden und das Unternehmen und die Arbeitsqualität erhöht sich. Mit hoher Servicequalität nimmt die Kundenbindung zu und das steigert den Profit. Somit hängt so einiges von der Motivation eines Mitarbeiters ab – das A und O im Unternehmen.

Autor: Isabelle Winter, Marketingassistentin Spectos GmbH

 
Über Feedbackstr:
 
Feedbackstr ist ein Produkt der Spectos GmbH und wurde im Januar 2013 von Spectos Geschäftsführer Niels Delater in Dresden gelauncht. Über die Software Feedbackstr können Unternehmen einfach und direkt Feedback einholen Ob Kundenbefragungen oder Mitarbeiterbefragungen, für fast jede Branche können Umfragen erstellt werden. Über mobile Fragebögen via Smartphone, Tablet und Computer befragen Unternehmen Ihre Kunden zu Servicequalität und Zufriedenheit. Anhand des Feedbacks können Unternehmen direkt mit ihren Befragten in Dialog treten und sofort reagieren. Im Gegensatz zu Bewertungsportalen sind die Ergebnisse nicht öffentlich, sondern nur für das Unternehmen zugänglich.
Teilen