Powered by Blogger.
Home » , » Private Label Produkte: Ideal für den Verkauf bei Amazon

Private Label Produkte: Ideal für den Verkauf bei Amazon

© b2blog.de | veröffentlicht: Dienstag, 19. Dezember 2017

Die Spatzen pfeifen es mittlerweile von den Dächern: Der Verkauf von Produkten über den Marktplatz von Amazon stellt für jedermann eine hervorragende Möglichkeit dar, sich einen stattlichen Zweitverdienst zu beschaffen. Doch mit welchen Artikeln sollte man eigentlich handeln, wenn man sich für diesen Weg entscheidet? Wir erklären Ihnen, was es mit Private Label Produkten auf sich hat, welche Vorteile solche Handelsware für den Verkäufer mit sich bringt und wie Sie auf ganz einfache Weise an eigene Private Label Produkte gelangen.

 

Der Handel auf Amazon ist eine Chance für fast jeden

Natürlich kennen Sie das Unternehmen Amazon. Mit großer Wahrscheinlichkeit gehören Sie sogar selbst zu den Kunden des erfolgreichen Konzerns aus den USA. Schließlich haben wir es hierbei mit der Plattform im Internet zu tun, die uns mit annähernd jedem Produkte versorgen kann und die den Einkauf zusätzlich auch noch besonders bequem und einfach gestaltet. Was Ihnen vielleicht bisher noch nicht bewusst gewesen ist: Amazon bietet auch fast jedermann die Möglichkeit, durch den Verkauf von Produkten über die Plattform gutes Geld zu verdienen. Bestechend ist diese Art von Nebenjob vor allem deshalb, weil er mit sehr wenig Arbeit verbunden ist und dennoch schnell zu einem Zweiteinkommen von mehreren hundert Euro im Monat führen kann.

Aber der Reihe nach. Vielleicht wundert es Sie ja, dass Amazon es überhaupt gestattet, dass externe Verkäufer den erfolgreichen Online-Shop als Marktplatz nutzen. Schließlich haben Sie hier die Möglichkeit, von dem durchdachten und gut strukturierten Shop-System zu profitieren, Millionen von Kunden zu erreichen und sogar das Vertrauen zu erben, das viele Verbraucher Amazon entgegenbringen. Aus uneigennützigen Motiven stellt der Konzern seine Infrastruktur natürlich nicht zur Verfügung. Amazon hat nur früh genug realisiert, dass es ohne externe Unterstützung gar nicht möglich wäre, einen Shop im Internet zu betreiben, in dem es annähernd jedes Produkt gibt. Hierzu braucht Amazon externe Unterstützung und hier liegt der Grund dafür, dass Sie als Verkäufer so stark von der Plattform profitieren können.

Dabei beschränkt sich das Engagement von Amazon nicht nur darauf, Ihnen einen Marktplatz zur Verfügung zu stellen. Ergänzend übernimmt der Konzern für Sie sogar die Lagerung und den Versand der von Ihnen angebotenen Produkte. Sie selbst haben bei diesem Modell nicht mehr zu tun, als gute Produkte auszuwählen, diese bei Amazon einzustellen und ein wenig die Werbetrommel zu rühren. Mit welchen Produkten man hierbei die besten Erfolge erzielt, das erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Online-Magazins internethandel (Nr. 170, Dezember 2017).

 

Private Label-Produkte: Die wahrscheinlich beste Verkaufsware überhaupt

Haben Sie schon einmal etwas von Private Label-Produkten gehört? Auch wenn Ihnen der Begriff jetzt noch nichts sagt, so können Sie bereits sicher sein, dass Sie Tag für Tag solche Waren in den Händen halten. Man bezeichnet solche Produkte auch als Handelsmarken. Genau gesagt sind Private Label-Produkte solche Artikel, die mit einer Marke ausgestattet sind, die nicht vom Hersteller selbst, sondern von einem Verkäufer oder Händler stammt. Damit es an dieser Stelle nicht zu theoretisch wird, wollen wir schnell einen kleinen Ausflug in die Praxis unternehmen. Erinnern Sie sich dazu einfach kurz an Ihren letzten Besuch im Supermarkt, bei einem Discounter, im Drogeriemarkt oder im Baumarkt. Dort sind Sie nämlich mit zahlreichen Private Label Produkten in Berührung gekommen.

Alle großen Handelsketten beschränken sich schon lange nicht mehr darauf, bekannte Markenartikel von namhaften Herstellern oder No-Name-Produkte zu verkaufen. Sie führen zusätzlich eine riesige Auswahl an Eigenmarken. Denken Sie hierbei zum Beispiel an Edeka. Dort treffen Sie direkt auf verschiedene Handelsmarken. Eine davon nennt sich zum Beispiel „Gut und Günstig“. Es handelt sich hierbei um ein breit gefächertes Sortiment von Produkten des täglichen Bedarfs in einer eher einfachen Ausführung und zu einem günstigen Preis. Bei anderen Supermärkten oder bei Aldi und Lidl stoßen Sie übrigens auf dasselbe Konzept. Was viele Menschen dabei wissen: Oft handelt es sich bei den preiswerten Handelsmarken um originale Markenartikel in einer anderen Verpackung. Und damit kommen wir zu den interessanten Eigenschaften der Private Label-Produkte.

Diese bieten nämlich für den Händler sämtliche Vorteile, die auch mit Markenartikeln verbunden sind. Der Kunde vertraut diesen Waren, geht von einer hohen Qualität aus, erkennt die Marken immer wieder und greift deshalb konsequent immer wieder zu denselben Waren. Dabei kosten die Private Label-Produkte in der Herstellung aber nicht mehr als billige No-Name-Ware. Sie können sehr preiswert angeboten werden und trotzdem mach der Händler damit einen ausgezeichneten Gewinn.

Der Einsatz von Private Label-Produkten beschränkt sich dabei keineswegs auf den stationären Handel. Auch im Internet haben wir immer häufiger mit diesen Artikeln zu tun. Für den Verkäufer ist dies vor allem mit einem entscheidenden Vorteil verbunden: Eigene Private Label Produkte können in Bezug auf ihren Preis nicht verglichen werden, da Sie als Händler ja der einzige sind, der diese Artikel anbietet. Der Preisvergleich fällt also weg und Sie als Verkäufer bleiben von übermäßigem Konkurrenzdruck verschont. Dies wiederum wirkt sich vor allem dann positiv aus, wenn Sie als nebenberuflicher Verkäufer bei Amazon richtig durchstarten wollen.

 

Konzentriert ans Ziel: So erhalten Sie eigene Private Label Produkte

Die Vorteile von Private Label Produkten für den Händler liegen also klar und deutlich auf der Hand. Diese wirken sich vor allem dann sehr positiv aus, wenn man als Verkäufer Artikel bei Amazon anbietet. Amazon verschafft jedermann ausgezeichnete geschäftliche Chancen und Möglichkeiten. Hier sind die Barrieren für Neueinsteiger in den Online-Handel ausgesprochen niedrig und man findet sofort den Zugang zu einer der größten geschlossenen Kundengruppen der Welt. Die Kehrseite dieser an und für sich sehr schönen Medaille ist die große Konkurrenz, die auf der Plattform herrscht. Gerade weil es so einfach und so unkompliziert ist, sich hier mit seinen Angeboten erfolgreich zu präsentieren, gibt es natürlich eine ganze Menge Händler, die von der unwiderstehlichen Möglichkeit Gebrauch machen.

Entscheidet man sich vor diesem Hintergrund, bekannte oder bereits weit verbreitete Produkte anzubieten, muss man sich mit einem massiven Preiskampf abfinden. Es gibt eben viele andere Verkäufer, die in diesem Fall mit identischen Artikeln handeln und hier setzt sich in aller Regel immer nur der preiswerteste Anbieter durch. Ganz anders sieht es dagegen aus, wenn Sie mit Private Label Produkten arbeiten. Diese gibt es nämlich ausschließlich bei ihnen und folglich können Ihre Angebote auch nicht mit denen von anderen Händlern verglichen werden.

Nun stellen sich viele Verkäufer natürlich die Frage, wie Sie an solche eigenen Handelsmarken herankommen können. Die Antwort hierauf liefert die aktuelle Ausgabe von internethandel in besonders verständlicher und nachvollziehbarer Weise. Schritt für Schritt wird der Leser so in die Lage versetzt, eigene Private Label Produkte zu entwickeln, herstellen zu lassen, zu branden und erfolgreich bei Amazon anzubieten. Hierbei handelt es sich übrigens nur um einen von insgesamt drei Themenschwerpunkten im aktuellen Heft. Weitere Kapitel beschäftigen sich ausführlich mit dem Handel auf Amazon im Allgemeinen und stellen die fünf Phasen vor, die jeder erfolgreiche Amazon Verkäufer auf seinem Weg zu hohen Umsätzen und satten Gewinnen absolvieren muss. Hier steht also ein Rundum-Sorglos-Paket für all diejenigen zur Verfügung, die mit dem Gedanken spielen, sich durch den Handel bei Amazon ein lukratives Zweiteinkommen aufzubauen und denen hierzu noch die ein oder andere Information oder Anregung fehlt.
Teilen