Powered by Blogger.
Home » , » Mitarbeiterführung für Einsteiger: Eine anspruchsvolle Aufgabe

Mitarbeiterführung für Einsteiger: Eine anspruchsvolle Aufgabe

© b2blog.de | veröffentlicht: Freitag, 16. November 2018

Alleine kann man als Unternehmer nur wenig ausrichten. Erst innerhalb eines professionellen Teams lassen sich die Stärken eines frisch gegründeten Unternehmens richtig ausspielen. Hierzu gehören allerdings eine Reihe von Disziplinen, die den meisten Gründern zunächst noch fremd sind. Hierzu zählt vor allem die Mitarbeiterführung, die letztlich darüber entscheidet, wie gut im Betrieb miteinander gearbeitet wird. Die Mitarbeiterführung beginnt dabei bereits bei der Definition und Ausschreibung der Stellen und findet ihren vorläufigen Höhepunkt im Auswahlprozess der geeigneten Kandidaten. Aber auch dauerhaft muss in Sachen Mitarbeiterführung viel geleistet werden.

 

Das Team verleiht dem Unternehmen seine eigentliche Stärke

Natürlich gibt es eine ganze Reihe an Unternehmen, die ganz ohne Mitarbeiter auskommen. Hier steht der Unternehmer selbst im Vordergrund und führt sämtliche anfallenden Arbeiten entweder selbst aus oder delegiert sie an externe Kräfte. Im Regelfall wird man sich allerdings früher oder später dafür entscheiden, Personal zu beschäftigen. Auf diese Weise entsteht Schritt für Schritt ein Team. Von der Zusammenstellung des Teams und von seiner Führung hängt im erheblichen Maße ab, wie gut und erfolgreich das Unternehmen arbeiten wird. Damit gehört zu den wirklich wichtigen Themen für Unternehmer die erfolgreiche Mitarbeiterführung.

Man kann sich leicht vorstellen, dass es gerade dieser Aufgabenbereich ist, der den Gründer und frisch gebackenen Unternehmer zunächst einmal deutlich überfordert. Schließlich ist es uns nicht in die Wiege gelegt, andere Menschen in Bezug auf deren Arbeit zu führen und anzuleiten. Man muss sich hieran erst einmal gewöhnen und bevor dies gelungen ist, kann man in Bezug auf den Umgang mit Mitarbeitern schon eine ganze Menge Fehler machen. Dies sollte man aber unbedingt vermeiden. Schließlich haben wir es hier ja nicht mit einer Ressource zu tun, die man nach Belieben ein- und ausschalten kann. Hinter jedem Mitarbeiter steht stattdessen ein wertvoller Mensch, den wir mit Respekt behandeln müssen und dem gegenüber wir uns keine Leichtfertigkeit erlauben sollten.

Die Konsequenz aus dieser Einsicht besteht darin, dass wir uns bereits im Vorfeld ausreichend Gedanken darüber machen müssen, wie wir mit Mitarbeitern umgehen wollen, welche Schwerpunkte wir personell setzen möchten und für welchen Führungsstil wir uns entscheiden. Klarheit über diese Faktoren zu erzielen, macht es uns deutlich einfacher, die ersten Herausforderungen in Bezug auf die Mitarbeiterführung zu meistern und unserem Unternehmen zu einem starken, verlässlichen und harmonischen Team zu verhelfen. Ein solches Team bildet in vielen Fällen die Grundlage für den Erfolg unserer Unternehmung und sorgt außerdem dafür, dass wir uns selbst im eigenen Betrieb maximal wohl fühlen.

 

Stellenbeschreibungen und Personalentscheidungen

Man sollte nicht davon ausgehen, dass die eigentliche Mitarbeiterführung erst dann beginnt, wenn man tatsächlich die ersten Teammitglieder eingestellt hat. Sie startet tatsächlich deutlich früher und zwar genau genommen bereits mitten während der Gründungsphase. Jetzt ist es nämlich an uns, frühzeitig festzulegen, wie wir mit dem Thema Personal überhaupt umgehen wollen. Ist ein Unternehmen mit einem umfassenden und engagierten Team geplant? Oder stellen wir uns eher einen Betrieb vor, der vor allem auf den Unternehmer ausgerichtet ist und in dem Mitarbeiter lediglich kleinere und weniger anspruchsvolle Aufgaben übernehmen? In Beantwortung dieser Fragen geht es natürlich immer auch um die finanzielle Ausstattung des Betriebes. Während der Startphase ist häufig einfach nicht genug Geld vorhanden, um bereits einen Personalstamm aufzubauen. Jetzt heißt es für den Unternehmer, dass er möglichst viele anstehende Aufgaben selbst übernehmen muss, um zunächst einmal die Finanzen zu schonen.

Kommt es stattdessen dazu, dass unmittelbar Personal eingestellt werden kann und soll, dann beginnt alles mit der klaren und genauen Definition der einzelnen Stellen. Diese ist deshalb so wichtig, weil sie innerhalb der entsprechenden Jobanzeigen deutlich zum Ausdruck gebracht werden muss. Wie kann die einzurichtende Stelle optimal beschrieben werden, welche Erwartungen werden an potenzielle Kandidaten gestellt und was ist das Unternehmen im Gegenzug bereit, hierfür zu bieten? Diese Fragen müssen beantwortet werden, bevor man daran gehen kann, tatsächlich eine oder mehrere Stellen zu besetzen.

Auch in Sachen Bewerbungsgespräche haben es die meisten frisch gebackenen Unternehmer zunächst einmal mit Neuland zu tun. Hier sollte man vor allem auf Klarheit und Deutlichkeit setzen. Sagen Sie dem Bewerber, den Sie in die engere Wahl genommen haben, ganz klar, was Sie von ihm erwarten und versuchen Sie im Gespräch einerseits heraus zu bekommen, ob er diesen Erwartungen gewachsen ist und andererseits, wie gut er zu Ihrem Unternehmen passen würde.

Stellen Sie nach Möglichkeit keine Familienmitglieder oder Freunde ein, da dies schnell zu Konflikten führen kann. Und lassen Sie den Personalstamm in der Startphase nicht zu schnell wachsen, um Kosten zu sparen.

 

Mitarbeiterführung als zentrale Aufgabe aller Unternehmer

Sie werden sehr schnell feststellen, dass die Mitarbeiterführung ab einer bestimmten Teamgröße zu einem sehr wichtigen thematischen Bereich für Sie wird. Sie werden viel Zeit damit verbringen, das Personalwesen zu managen und es wird lange dauern, bis Sie diesen Aufgabenbereich vielleicht eines Tages innerhalb des Unternehmens delegieren können und wollen. Bis dahin sollten Sie das Thema mit aller gebotenen Gewissenhaftigkeit und Gründlichkeit behandeln. Bedenken Sie immer, dass ein einziger unpassender Mitarbeiter das ganze Unternehmen aus dem Gleichgewicht bringen kann und unter Umständen zu erheblichen Störungen und Beeinträchtigungen führt.

Das Online-Magazin internethandel beschäftigt sich in seiner aktuellen Ausgabe (Nr. 181, November 2018) sehr ausführlich mit allen Herausforderungen, die auf frisch gebackene Unternehmer zukommen, nachdem sie die Gründungsphase absolviert haben. Hier beginnt alles damit, dass am sich zunächst in die Rolle als Unternehmer einfinden und einfügen muss. Es ist erforderlich, dass verlässliche und stabile Strukturen und Abläufe gebildet werden. Außerdem muss das Unternehmen durchgängig kontrolliert, beobachtet, analysiert und optimiert werden. Ist dies nicht der Fall, dann droht ein gefährlicher Blindflug mit drastischen Folgen für alle Beteiligten. Und nicht zuletzt muss es der Unternehmer lernen, Mitarbeiterführung zu praktizieren und ein gut funktionierendes Team aufzubauen. Die Titelstory klärt über all diese Bereiche auf und stellt viele praktische Profitipps zur Verfügung, die in den ersten Wochen und Monaten von selbständigen Unternehmern für Orientierung und Sicherheit sorgen.
Teilen